COVID-19 - News & Updates

Aktuelle Auswirkungen der Pandemie auf die Lieferketten

 

 

Auswirkungen:
Wir arbeiten bislang uneingeschränkt weiter. Unsere Schutzmaßnahmen haben gegriffen. Nach wie vor gibt es bei keinem unserer Mitarbeiter einen positiv getesteten Covid-19-Verdachtsfall. Ebenso sind uns aktuell keine Fälle bei Partnern aus Unserem Netzwerk bekannt. Wir wickeln Ihre Sendungen mit unserer gewohnt hohen Qualität ab.

Selbstverständlich sind wir weiterhin für Sie da! Wenden Sie sich gerne mit Ihren Fragen und Anforderungen an Ihre Ansprechpartner/-in bei CK-Transport.

Wir kümmern uns um Ihr Anliegen mit Priorität und versuchen alles Notwendige, um für Sie eine Lösung zu finden.
Durch Kontrollen entstehen an den Grenzen teils lange Wartezeiten. Bitte planen Sie vorsorglich mehr Laufzeit ein.

 

Als Auftraggeber und Versender sind Sie dafür verantwortlich, uns national und international nur Waren zu übergeben, die der Empfänger annehmen kann. Bitte klären Sie daher vor dem Versand ab, ob Ihre Waren sicher zugestellt werden können. Es ist uns nicht möglich, unzustellbare Sendungen über einen längeren Zeitraum einzulagern, da sonst der Umschlag in unseren Depots zum Erliegen kommt.

Unzustellbare Sendungen müssen wir leider kostenpflichtig an Sie retournieren.

 

Nachfolgend halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

 

Deutschland
Deutschland ist voll funktionsfähig. Alle Partner arbeiten wie gewohnt.

Als systemrelevantes Unternehmen sind wir gerade in der Krise verstärkt für Sie da. Bitte sprechen Sie uns auch an, wenn wir über die normale Zusammenarbeit hinaus etwas für Sie tun können; egal ob es um Personal, Lagerflächen oder Transporte geht.

 

Belgien
Belgien lockert die Beschränkungen ab dem 11.05.2020. Die Geschäfte dürfen wieder öffnen.Georgien: Neue Einreisebestimmungen (Stand 08.09.20)


Nach Angaben der IRU gelten ab sofort folgende Bestimmungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus für Georgien. Alle im Ausland zugelassenen Lkw müssen das Territorium von Georgien innerhalb der folgenden Fristen verlassen:
– 24 Stunden für Transitfahrten in Richtung Aserbaidschan
– 48 Stunden für Transitfahrten in Richtung Russischer Föderation
– 7 Tage bei Benutzung der Fähre
– 96 Stunden für Fahrzeuge, die Importladungen nach Georgien bringen und leer ausreisen,
oder die leer nach Georgien einreisen und Exportgüter aufnehmen
– 7 Tage für Fahrzeuge, die Importgüter nach Georgien bringen und mit Exportgütern das Land
verlassen.

 

Griechenland – UPDATE
Ab dem 17. August müssen alle Personen bei Einreise nach Griechenland einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Lkw-Fahrer aller Nationalitäten sind von diesem Test befreit. Seit dem 7. August hält Griechenland alle Grenzen bis auf Promachona zwischen 23.00 und 7:00 Uhr geschlossen. Dies gilt auch für den Güterverkehr, für den seit dem 22. Juli nur folgende sieben Grenzübergänge geöffnet sind.
– Ktismata – Kakavia (Albanien)
– Kapshtice – Krystallopigi (Albanien)
– Evzoni – Bogorodica (Nordmazedonien)
– Kulata – Promachona (Bulgarien) 24/7
– Makaza – Nymfaia (Bulgarien)
– Ormenio (Bulgarien)
– Kipi – Evros (Türkei).
Lkw-Fahrer, die nach Griechenland ein- und anschließend wieder ausreisen, ist eine weitere Einreise nach Griechenland bis einschließlich 31.08.2020 untersagt. Aufgrund der knappen Lkw-Kapazitäten mit Gefahrgutausrüstung sprechen Sie ADR-Sendungen bitte vorher mit uns ab.

 

Italien
Ab dem 04.05.2020 darf die Industrie wieder arbeiten. Auf Grund des steigenden Aufkommens erhöht Emons die Frequenz der Abfahrten – ab dem 15.06.2020 wieder tägliche Frequenz. Alle Verkehrswege in Italien sind wieder frei.

 

Österreich
Unsere Linienverkehre laufen wieder in vollem Umfang. Es kann jedoch zu Laufzeitverzögerungen von bis zwei Tagen kommen. Update: Österreich lockert die Beschränkungen ab dem 14.04.2020. Läden mit weniger als 400 m² Verkaufsfläche sowie Bau- und Gartenmärkte dürfen wieder öffnen.

 

Rumänien
Durch Reduzierung der Abfahrtsdichte verlängern sich die Laufzeiten.Tschechien
Ab 11.05.2020 dürfen in Tschechien wieder alle Firmen und Geschäfte öffnen. Lediglich Restaurants und Hotels bleiben noch geschlossen. Nach fünf Wochen Stillstand startet Skoda am 27.04.2020 schrittweise wieder die Produktion. Seit dem 9.4.2020 dürfen Baumärkte, Fahrradläden und der Eisenwarenhandel wieder öffnen. Einige Grenzübergänge sind geschlossen.

 

 

Ablieferquittungen sind weiterhin erforderlich. Schützen Sie sich und unsere Fahrer, indem Sie beim Quittieren Hygienehandschuhe tragen und auf dem Handscanner mit einem eigenen Stift ohne Mine unterschreiben.

 

Mit längeren Laufzeiten müssen Sie auch von und nach Ländern wie Benelux, Frankreich, Irland, insbesondere Italien, Norwegen, Österreich, Polen, Tschechien und Türkei rechnen. Nach uns vorliegenden Informationen sind auf Grund von Quarantäne-Maßnahmen mittlerweile Güterverkehre nach Kroatien nicht möglich.

 

Auf Anordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 04.03.2020 ist die Ausfuhr von Artikeln wie Mund-Nasen-Schutzprodukten, Schutzkleidung, etc. aus Deutschland ab sofort untersagt.


Die Auswirkungen des Corona-Virus auf dem internationalen Transportsektor sind gravierend.Die Angaben spiegeln unseren aktuellen Kenntnisstand wieder und ändern sich laufend. Für die Angaben übernehmen wir keine Gewähr.

 

Unser Appell an Sie: Bitte gewähren Sie unseren Fahrern weiterhin Zugang zu Ihren Sanitärbereichen, um die unbedingt notwendigen Hygienemaßnahmen zu ermöglichen.

 

Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen behördlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen kann es bei der Durchführung von Ihnen beauftragter Transporte zu Beeinträchtigungen kommen. Dies betrifft insbesondere den Transport von oder in Risikogebiete oder von Waren aus Risikogebieten. Wir bitten deshalb ab sofort folgende besonderen Bedingungen zu beachten, die bis auf weiteres Bestandteil des Transportvertrages sind:

 

• Sofern feste Ladezeiten vereinbart werden und Absender oder Ladestellen besondere Schutzmaßnahmen bei der Beladung vorgeben, die sich auf die Ladezeiten auswirken, verlängern sich die Ladezeiten entsprechend. Für die Zeit der Verzögerung besteht ein Standgeldanspruch. Die Rechte nach § 417 HGB bleiben unberührt.
• Machen Empfänger oder Entladestellen die Ablieferung des Gutes von zusätzlichen Schutzmaßnahmen oder Erklärungen unseres Unternehmens oder der eingesetzten Fahrer abhängig, werden wir diese Maßnahmen in Ihrem Sinne befolgen, es sei denn sie sind unverhältnismäßig. Haben die Maßnahmen Auswirkung auf die Zeit und die Art der Entladung (z.B. Entladung außerhalb eines Betriebsgeländes), stellt dies ein Ablieferungshindernis im Sinne des § 419 HGB dar und kann bei zeitlicher Verzögerung ein Standgeld auslösen.
• Lieferfristen verlängern sich durch vom Absender, Empfänger oder Dritten vorgegebenen Schutzmaßnahmen entsprechend.
• Wir sind von der Haftung nach § 426 HGB befreit, sofern Verluste, Beschädigungen oder Lieferzeitüberschreitungen auf vom Absender, Empfänger oder Dritten (insb. Behörden) angeordnete Schutzmaßnahmen beruhen. Dies gilt insbesondere für mögliche Fahrverbote in Risikogebiete und konkrete Gefährdungen unseres Fahrpersonals durch eine Corona-Virus Infektion.

 

Wir bemühen uns weiterhin Sie bestens zum Thema Covid-19 zu Informieren, dennoch möchten wir drauf hinweisen das wir kein Gewähr für die Uns durch dritte o. Medien übermittelte Informationen und Updates.

Bleiben Sie Gesund!
CK-Transport Dienstleistung GmbH

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© CK-Transport-Dienstleistung GmbH | Frankfurter Straße 50 | 64521 Groß- Gerau -|- Dispo-Standort: Dreieichstr. 4 | 64546 Mörfelden-Walldorf | designed by iXs-Con.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt